Infoschreiben von Johannes Schmalzl, Hauptgeschäftsführer der IHK Region Stuttgart

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen auf das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben hält uns alle voll im Griff. Diese Herausforderung gemeinsam in Solidarität zu meistern wird uns mit Sicherheit noch lange beschäftigen. Die Kommunen gehen mit dieser schwierigen Lage vorbildlich und mit großer Besonnenheit um – wissend, dass die Situation durch wegbrechende Gewerbeeinnahmen neue Hürden bringt und auch der Alltag in den Gemeinden und Städten nicht einfach in die Normalität zu transferieren sein wird. Die aktuelle Konjunkturprognose des DIHK zeigt: Fast alle Unternehmen haben mit zum Teil gewaltigen Umsatzeinbrüchen zu kämpfen, fast die Hälfte der Betriebe sieht sich aufgrund des völligen Stillstands der Geschäftstätigkeit in ihrer Existenz bedroht. Die Sicherung der Liquidität unserer Unternehmen hat jetzt oberste Priorität. Deshalb ist es gut, dass Bund und Land Rettungsschirme spannen für unsere kleinen und mittleren Unternehmen. Das Corona-Soforthilfeprogramm des Landes zur Unterstützung von der Corona-Pandemie geschädigten kleinen Unternehmen, Soloselbständigen und Freiberuflern ist bereits in der Umsetzung durch die Kammern im Land.

Anträge können über das zentrale Landesportal www.bw-soforthilfe.de online hochgeladen werden. Die Dringlichkeit der Lage zeigt, dass innerhalb der ersten 24 Stunden seit Freischaltung am Mittwoch Abend fast 60.000 Anträge (bis zu 300 pro Minute, am Donnerstag Vormittag zur Rushhour bis zu 15.000 Anträge pro Stunde) über das Portal hochgeladen wurden, die in einem automatisierten Prozess zur Plausibilitätsprüfung an die Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern im Land gehen und anschließend an die L-Bank zur Bewilligung und Auszahlung weitergeleitet werden. Es geht jetzt darum, dass die Zuschüsse bis zu 30.000 Euro jetzt schnell auf den Konten der Unternehmen eingehen, damit diese nicht reihenweise in die Insolvenz laufen.

Parallel dazu haben alle Kammern ihre Coronakrisen-Beratung zu den Richtlinien des Wirtschaftsministeriums hochgefahren. Unsere Beratungsteams der IHK Region Stuttgart arbeiten im Schichtbetrieb und stehen unter der zentralen Hotmail corona-hilfe@stuttgart.ihk.de Hotline 0711 2005-1677 mit Rat und Tat zur Verfügung. An dieser Stelle möchten wir Sie herzlich um Ihre ergänzende Unterstützung bitten. Schon jetzt sehen wir ab, dass wir keine detaillierte, individuelle Betreuung beim Ausfüllen der Anträge leisten können, schon gar nicht für alle Unternehmen. Manche unserer Kleingewerbetreibenden oder Soloselbständigen sind teilweise sprachlich und/oder in ihrer EDV-Ausstattung kaum in der Lage, den Antrag korrekt und vollständig auszufüllen und hochzuladen. Hilfreich wären daher geeignete, unterstützende Stellen vor Ort. Sprechen Sie Ihre Unternehmen vor Ort an. Bitte stehen Sie in dieser Stunde der Not ihnen jetzt zur Seite. Viele brauchen einfach nur eine Hilfestellung bei sprachlichen oder technischen Problemen. Viele Kleinstunternehmen würden diese Hilfestellung bestimmt gerne annehmen.

Diese Informationen stehen Ihnen zur Weitergabe über die Homepage der IHK Region Stuttgart zur Verfügung: Leitfaden Soforthilfe

Die IHK Region Stuttgart hat einen Leitfaden entwickelt, der Schritt für Schritt den Prozess der Antragsstellung erläutert und alle wichtigen Links enthält. Informieren Sie sich, wir beraten und helfen Ihnen gerne.

Hotline „Soforthilfe“ der IHK Region Stuttgart

Die IHK Region Stuttgart steht Ihnen speziell für Fragen zur Soforthilfe des Landes Baden-Württemberg zur Verfügung.
Hier berät Sie ein Team aus mehr als 30 Fachexperten unterschiedlicher Fachbereiche zu aktuellen Fragen. Zum Beispiel zu Kurzarbeitergeld, Schließungen im Handel, Absage der Ausbildungsprüfungen, Liquiditätsengpässen, Vertragsrecht, Arbeitsrecht und vieles mehr.
Corona-Hotline: 0711 2005 1677 Montag bis Freitag 8:00 bis 20:00 Uhr
Hotmail: corona-hilfe@stuttgart.ihk.de

Liquiditätssicherung und Finanzierungshilfen

Es ist jetzt entscheidend, dass Unternehmen mit Liquiditätshilfen zahlungs- und handlungsfähig bleiben. Bund und Land haben dazu verschiedene Hilfsprogramme auf den Weg gebracht. Die IHK Region Stuttgart hat alle nötigen weiterführende Informationen für die Antragstellung dazu auf Ihrer Homepage bereitgestellt.

Liebe Mitglieder des BDS Winterbach,

das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg (WM) hat eine gebührenfreie Telefonhotline freigeschaltet.

Hier können sich Unternehmen u.a. mit Fragen wie „Darf mein Geschäft offen bleiben oder muss ich schließen?“ oder „Wann und wo gibt es finanzielle Hilfen?“ direkt an das WM wenden.

Tel. 0800 40 200 88
Montag-Freitag von 9 bis 18 Uhr

Weitere Informationen finden Sie auf der entsprechenden Website des WM unter
https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/meldung/pid/corona-hotline-fuer-unternehmen-geschaltet/


Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Dr. Anton Wiegers
1. Vorsitzender BDS Winterbach

Liebe Mitglieder des BDS Winterbach,

das Wirtschaftsministerium hat die Seite freigeschaltet, über die ab Mittwochabend Anträge auf Soforthilfe Corona heruntergeladen werden können. Hier wird auch das Antragsverfahren erklärt.

https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/soforthilfe-corona/

Es sind folgende Beträge vorgesehen:

  • bis zu 9.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,
  • bis zu 15.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten,
  • bis zu 30.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten

Die Antragsteller müssen die Anträge dann digital einreichen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Dr. Anton Wiegers
1. Vorsitzender BDS Winterbach

Liebe Mitglieder des BDS Winterbach,

wir stehen Ihnen zur Seite – auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Die aktuelle Situation bringt besondere Belastungen für Unternehmer und Gewerbetreibende mit sich. Wir geben Ihnen hiermit einen Überblick über die geplanten Maßnahmen um finanzielle Engpässe zu überbrücken und die aktuelle Krise zu meistern.

Kreditprogramme

Folgende Förderprogramme von Bund und Ländern stehen Ihnen zur Verfügung:

Bundesweite Maßnahmen der KfW

Die staatliche KfW-Bankengruppe stellt ein Sonderprogramm bereit, um die Versorgung von Unternehmen, Selbstständigen und Freiberuflern mit Liquidität zu erleichtern.

Maßnahmen der Landesförderinstitute

Zusätzlich zum Sonderprogramm der KfW-Bankengruppe gibt es regionale Fördermaßnahmen. Die Landesförderinstitute erweitern aktuell ihre Programme.

Maßnahmen der Bürgschaftsbanken

Kredite zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen können durch Ausfallbürgschaften besichert werden. Die Bürgschaftsbanken erhöhen die Bürgschaftsquoten und -obergrenzen.

Weitere Maßnahmen des Bundes

Folgende Maßnahmen der Bundesregierung können Sie zusätzlich in Anspruch nehmen:

Steuerstundung

Sprechen Sie mit Ihrem Finanzamt oder Steuerberater, um sich über die Möglichkeiten einer Steuerstundung zu informieren.

Kurzarbeitergeld

Wenn Ihr Unternehmen aufgrund von Krankheitsfällen durch das Coronavirus Kurzarbeit anordnet, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Dr. Anton Wiegers
1. Vorsitzender BDS Winterbach

Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) hat Hilfsangebote für Unternehmen verschiedenster Branchen zusammengestellt und aktualisiert diese laufend. Die Angebote reichen von Kurzarbeitergeld, der Aussetzung von Steuerzahlungen und Soforthilfen bis zur Entschädigung bei Verdienstausfall.

„Zurzeit kann freilich niemand voraussehen, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf die regionale Wirtschaft haben wird. Daher ist es für die Unternehmen der Region Stuttgart unerlässlich, umfassend und rasch informiert zu werden, um so unbeschadet wie möglich durch die Corona-Pandemie zu kommen. Dazu zählt neben der finanziellen Sicherheit auch die Sicherung von Arbeitsplätzen“, macht Dr. Walter Rogg, Geschäftsführer der WRS den Ernst der Lage deutlich.

Die Angebote für Unternehmen finden sich auf den entsprechenden Branchenseiten der WRS.

Maschinenbau:

https://maschinenbau.region-stuttgart.de/aktuelles/unterstuetzungsmassnahmen-corona-virus.html

Automobilwirtschaft:

https://cars.region-stuttgart.de/uebersicht-unterstuetzungsangebote/

Kreativwirtschaft:

https://kreativ.region-stuttgart.de/news/informationen-fuer-kultur-und-kreativunternehmen-rund-um-covid-19/

Filmwirtschaft:

https://film.region-stuttgart.de/aktuelles/meldung/unterstuetzungshilfen-fuer-kreativwirtschaftliche-unternehmen.html

IT-Wirtschaft:

https://it.region-stuttgart.de/news/unterstuetzung-fuer-unternehmen-der-region-stuttgart-in-zeiten-des-coronavirus/

Personalverantwortliche:

https://fachkraefte.region-stuttgart.de/aktuelles/news/?news_id=10343

Liebe Mitglieder des BDS Winterbach,

wir alle, vor allem aber Sie als Unternehmer, stehen durch den Corona-Virus und die dadurch notwendigen staatlichen Massnahmen vor einer extremen Herausforderung. In Abstimmung mit Bürgermeister Sven Müller leiten wir Ihnen aktuelle Iinfos des Wirtschaftsministeriums weiter, das erste Information zu Unterstützungsmaßnahmen enthält. Falls wir neue Informationen erhalten, werden diese hier ebenfalls veröffentlicht.

18.03.2020 vom Landratsamt Rems-Murr-Kreis

Sehr geehrte/r Damen und Herren,
die Auswirkungen der Coronakrise treffen Sie als Unternehmen besonders hart. Daher haben wir Ihnen eine Übersicht zusammengestellt. Diese listet auf, wie Industrie- und Handelskammer, Agentur für Arbeit und Handwerkskammer die Unternehmen in dieser schwierigen Zeit unterstützen. Darüber hinaus versuchen wir Ihnen auf unserer Homepage eine aktuelle Übersicht zum Thema zu bieten: https://www.rems-murr-kreis.de/jugend-gesundheit-soziales/gesundheit/coronavirus-aktuelle-informationen/

Sobald es Neuigkeiten gibt, wie bspw. eine Landesverordnung zu den gestern von Bundesregierung und der Länder vereinbarten Leitlinien zu u.a. Einzelhandel, Gastronomie und Zusammenkünften (https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/vereinbarungzwischen-der-bundesregierung-und-den-regierungschefinnen-und-regierungschefs-der-bundeslaender-angesichts-der-corona-epidemie-indeutschland-1730934) werden wir diese Ihnen dort zu Verfügung stellen.

Verschiedene Themen, die jetzt für Sie relevant werden könnten, finden Sie nachfolgend:

a) Kurzarbeitergeld / Leistung der Arbeitsagentur

Über folgenden Link der Agentur für Arbeit erhalten Sie umfassende Informationen: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-arbeitgeber-unternehmen

Bitte kontaktieren Sie das Arbeitgeberteam bei der Agentur für Arbeit in Waiblingen unter der kostenfreie Servicerufnummer: 0800 4 5555 20

Der Koalitionsausschuss hat am 8. März beschlossen, befristet bis Ende 2021, Verordnungsermächtigungen einzuführen, mit der die Bundesregierung die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen wie folgt erweitern kann:
• Absenken des Quorums der im Betrieb Beschäftigten, die vom Arbeitsausfall betroffen sein müssen, auf bis zu 10 %
• Teilweise oder vollständiger Verzicht auf den Aufbau negativer Arbeitszeitsalden
• Ermöglichung des Kurzarbeitergeldbezugs auch für Zeitarbeitsfirmen
• Vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge durch die Bundesagentur für Arbeit.

Im Eilverfahren wurden diese Regelungen am Freitag, 13.03.2020 beschlossen. Die Regelungen gelten rückwirkend zum 01.03.2020 und können bereits jetzt beantragt werden. Darüber hinaus wurden schon vorher Verbesserungen bei Kurzarbeit in Kombination mit Weiterbildung beschlossen, die noch in Umsetzung sind. Auch darauf können Sie das Arbeitgeberteam ansprechen. Weitere, sehr kompakte Informationen zur Kurzarbeit können Sie folgendem Merkblatt entnehmen: http://heilbronn.ihk.de/ximages/1478134_kurzarbeit.pdf

b) Steuervorauszahlungen aussetzen / anpassen, Steuerstundungen

Als Empfehlung der IHK, setzen Sie sich mit ihrem Steuerberater zeitnah zusammen, um das Thema „Steuervorauszahlungen“ aussetzen / anpassen, „Steuerstundungen“ zu besprechen und dann auf das Finanzamt zuzugehen. Das Bundesfinanzministerium hat bereits verschiedene steuerliche Maßnahmen angekündigt, wie u.a. die vorübergehende Stundung von Steuerzahlungen und Aufschiebung von Vollstreckungsmaßnahmen.

c) Aussetzung der Insolvenzantragspflicht

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bereitet eine gesetzliche Regelung zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht vor, um Unternehmen zu schützen, die infolge der Corona-Epidemie in eine finanzielle Schieflage geraten. Bis zum 30.09.2020 soll die dreiwöchige Insolvenzantragspflicht ausgesetzt werden. Weitere Informationen hierzu liegen nicht vor.

d) Landesprogramm Liquiditätskredit

Die Bundesregierung hat angekündigt, verschiedene Instrumente zur Stützung der Liquidität von Unternehmen bereitzustellen, die aufgrund der Auswirkungen der Corona-Epidemie in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Bereits jetzt kann das Landesprogramm Liquiditätskredit über die Hausbank beantragt werden. Sie erhalten Informationen zum Landesprogramm und den Antrag zur Bewilligung über folgende Links:

https://www.l-bank.de/produkte/wirtschaftsfoerderung/liquiditatskredit.html

https://formulare.virtuelles-rathaus.de/servlet/de.formsolutions.FillServlet?param1=08212000-01-0002&consent_type=NONE&query=1&knr=08212000-01&template=KF778597LB&print=1&direktstart=1&reset=0&p=q.pdf

e) Beratungsförderung „Unternehmen in Schwierigkeiten“

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag bietet Unternehmen, die in eine wirtschaftliche Schieflage geraten sind oder drohen, in eine solche zu geraten, eine Unternehmensberatung an. Weitere Informationen erhalten Sie über folgenden Link:
https://www.dihk.de/de/ueber-uns/dihk-service-gmbh/projekte/beratungsfoerderung/unternehmen-in-schwierigkeiten-13394

Weitere Handlungsempfehlungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus erhalten Sie auf folgender Seite der IHK:
https://www.stuttgart.ihk24.de/fuer-unternehmen/weitere-services/coronavirus-informationen-fuer-unternehmen-4717320

Diesmal laden wir zu einem Vesper in das Foyer der Ballspiel- & Salierhalle ein. Hartmut Hühnerbein spricht über die Grenzen und Chancen der Multioptionsgesellschaft.

Bitte merken Sich sich den Termin: 10.11.2017, 19.30 Uhr vor!

Auf geht’s zur 4. Weinsafari ins sonnige Winterbach! Unser Motto lautet: Prickelnde Weinsafari … Champagner, Secco, Spumante und Co. Diemsal neu: Weinsafari findet mit einem Pre-Open bereits am Samstag statt. Sichern Sie sich jetzt Ihre Eintrittskarte zur exklusiven Veranstaltung!

Nur begrenzte Anzahl an Plätze verfügbar! Vorverkaufstellen: Winterbacher Reisebüro, Daniels Weine und Modehaus Raithle.

Am Samstag, 19. August 2017 veranstaltet der Winterbacher Handwerkerbund die „2. Winterbacher Stauseespiele“ mit Spiel, Sport und Spaß für alle Kinder von 9 bis 14 Jahre / 4.-9. Klasse.

Weitere Informationen können Sie dem Flyer entnehmen.